Wege in den künstlerischen Beruf

Ehemalige Nepomucener Raul Schorrege und Hendrick Helmer zu Besuch

Ende Oktober waren die ehemaligen Schüler Hendrick Helmer und Raul Schorrege am Schulzentrum Nepomucenum zu Besuch, um den Schülern der Stufen 5 – 9 den außergewöhnlichen Weg in einen künstlerischen Beruf wie Gitarrist oder Zirkusdirektor vorzustellen. „Es kommt nicht auf Abitur oder Geld an, sondern dass du glücklich bist“, ermunterte Raul Schorrege.
Nachdem beide sich kurz vorgestellt hatten, erwähnte Hendrick Helmer, dass er die Kinder von Madonna in Gitarre unterrichtet, was erst recht das Interesse der Jugendlichen weckte. Die beiden betonten, dass dieser Weg nicht einfach sei und auch sie mit vielen Rückschlägen zu kämpfen hatten. Heute jedoch sind sie sehr erfolgreich mit dem, was sie tun und motivieren andere Menschen ihre Träume zu verwirklichen.
Raul ließ seine Artisten beeindruckende Kunststücke vorführen, so jonglierten die Chinesen mit zerbrechlichen Vasen oder balancierten im Handstand auf einem kleinen wackeligen Hocker. Auch Hendrik hat uns gezeigt, was er alles mit seiner Gitarre spielen kann.
Insgesamt kann man sagen, dass der Vortrag der beiden ehemaligen Nepomucener in keiner Sekunde langweilig war. Die beiden haben die Schüler mit ihren Vorführungen gefesselt und ihnen gezeigt, dass man nicht unbedingt Arzt werden muss, nur weil man ein Gymnasium besucht.
Dass der Weg, den die beiden eingeschlagen haben, nicht immer einfach ist und einem viele Steine in den Weg gelegt werden, haben Hendrik Helmer und Raul Schorrege deutlich gemacht. „Lebt eure Träume und lasst euch nicht unterkriegen“, gaben sie den Schülern zum Abschluss mit.

Einige Teilnehmer der Big Band, Theater und Turn-AG nahmen an einem Workshop teil, der vom Chinesischen Nationalzirkus geleitet wurde. Die Schüler der Turn-AG haben eine kleine Choreographie einstudiert, die sie im Anschluss den anderen AGs vorführten. Stattdessen hat die Theater-AG gelernt zu einem Thema eine kleine Szene zu gestalten, bei der man nur eine bestimmte Zahl von Requisiten benutzen durfte. Die ganze Zeit standen die Chinesischen Artisten mit Rat und Tat zur Seite. Alle Schüler haben neue Kunststücke gelernt.

von Alicia Hüls, Greta Kayser, Yara Kettrup und Alina Kuhlmann

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s